Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /home/ail082/public_html/joomla/templates/black_lernvid.com/head_includes.php on line 45

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /home/ail082/public_html/joomla/plugins/content/sigplus/params.php on line 301

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /home/ail082/public_html/joomla/plugins/content/jplayer/jplayer.php on line 32

Seeds of Baphomet wurde 2003 von Tobias Stork (g), Martin Wiegand (dr), Sascha Jung (b) und Gregor Burchard (v) als ein Spass-Metal-Projekt gegründet. Nach kurzer Zeit wollte man die Sache aber ernsthafter betreiben, und es wurde mit Malte Berger am Bass das "Unleashed Wrath"-Demo aufgenommen und als erstes Lebenszeichen veröffentlicht. Nach einem Wechsel am Bass zu Andreas Prass nahm die Band 2006 das Minialbum "We Kill" auf, und ein paar Gigs später verließ Gregor den Sängerposten und wurde durch Matthias Meier ersetzt. Auf dem Rock-Hard-Festival 2007 wurde in einer Bierlaune ein untalentierter Gitarrist namens Sebastian van der Voort, besser bekannt als "Gouda" gezwungen, den Posten an der zweiten Klampfe zu übernehmen.

Nach Veröffentlichung von "We Kill" und einigen Gigs musste Andi 2008 während der Proben für das neue Album die Band aus persönlichen Gründen verlassen und wurde von Michael Simshäuser abgelöst. Im Frühjar 2008 enterte man dann das Studio und nahm die neue CD "Torture Tour" auf. Leider verzögerte sich die Produktion über mehr als zwei Jahre. In der Zwischenzeit absolvierte man am Anfang noch ein paar Auftritte, und musste sich dann leider von Sänger Matthes und Bassist Micha trennen. Ersatz am Bass war schnell gefunden, da Andi Prass wieder Zeit und Lust hatte und einfach seinen alten Platz einnahm, die Sängersuche zog sich aber hin. Es dauerte bis Anfang 2011, bis mit Nils Jegszenties ein neuer Sänger gefunden war und man endlich "Torture Tour" veröffentlichen konnte. Damit konnte man auch wieder Auftritte zusagen, und so startet Seeds of Baphomet in 2011 wieder voll durch!

Musikalisch war Thrash Metal die einzige Wahl. Ob der Stil nun Old School oder Modern ist, das mag der Hörer selbst entscheiden. Für die Band zählt nur eins: Hauptsache, es geht gut ab und voll auf die Fresse!

KEEP THE FIRE BURNING!

 

Unsere Konzerthistorie findet Ihr hier: Konzerthistorie